Sie sind hier

Glossar

Eine Zusammenstellung der wichtigsten und häufigsten Begriffe und Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung an einem myelodysplastischen Syndrom in Arztgesprächen, Informationsbroschüren und bei der Internetrecherche auftauchen.

Aus mehreren Internet-Quellen zusammengestellt von:
Bergit Korschan-Kuhle, MDS-Patienten Interessen Gemeinschaft
mit der freundlichen Unterstützung von Frau Dr. Julie Schanz, Oberärztin am MDS-Exzellenzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z

Das Blut, das bei der Geburt eines Kindes nach Abtrennung der Nabelschnur austritt; kann für eine spätere Blutspende oder auch Stammzellenspende verwendet werden.

In medizinischen Berichten: Befund nicht nachweisbar; in der Regel ist ein negativer Befund ein gutes Ergebnis für den Patienten; Gegenbegriff: positiv.

Mangel an einer Unterart der weißen Blutzellen Neutrophile (Granulozyten).

Kurzform für neutrophile Granulozyten; Unterform der Leukozyten; können aufgrund ihrer Kernform in stabkernige (junge) und segmentkernige (reife) neutrophile Granulozyten unterschieden werden; Hauptaufgabe ist die Vernichtung von Fremdstoffen und Krankheitserregern.

Versagen der Nierenfunktion; kann vorübergehend oder dauerhaft sein; wird im Blut durch Messung nierenpflichtiger Stoff untersucht, z. B. Kreatinin und Harnstoff.

NR

Abkürzung für den englischsprachigen Begriff einer fehlenden Rückbildung der Erkrankung (No Remission).