Sie sind hier

Glossar

Eine Zusammenstellung der wichtigsten und häufigsten Begriffe und Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung an einem myelodysplastischen Syndrom in Arztgesprächen, Informationsbroschüren und bei der Internetrecherche auftauchen.

Aus mehreren Internet-Quellen zusammengestellt von:
Bergit Korschan-Kuhle, MDS-Patienten Interessen Gemeinschaft
mit der freundlichen Unterstützung von Frau Dr. Julie Schanz, Oberärztin am MDS-Exzellenzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z

Schützend, unterstützend; in der Onkologie die Behandlung von Patienten, deren Erkrankung nicht mehr heilbar ist; Gegenbegriff zu kurativ (heilend).

PD

Abkürzung für den englischsprachigen Begriff eines Fortschreitens der Erkrankung (Progressive Disease).

Anämie, verursacht durch einen Vitamin B12 Mangel.

Kleine, punktförmige, flohstichartige Hautblutungen aus den äußersten Blutgefäßen (Kapillaren); ihr Auftreten bedeutet oft eine gestörte Funktion der Blutgerinnung.

Fresszellen des Immunsystems; Granulozyten (neutrophile), Makrophagen und Monozyten.

Genetische Veränderung, zuerst in Philadelphia bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie beschrieben; Ursache ist ein Austausch zwischen Teilen von Chromosom 9 und Chromosom 22; wird auch bei Patienten mit Akuter Lymphatischer Leukämie gefunden.

Spezielle Form der Blutspende, bei der nur das Blutplasma (der flüssige Bestandteil des Blutes) vom Spender gewonnen wird.

Untergruppe der Leukozyten; Endstadium der Reifung von B-Lymphozyten; jeder Klon von Plasmazellen produziert einen spezifischen Antikörper; machen beim Gesunden bis zu 2% der Zellen im Knochenmark aus.

Scheinmedikament ohne Wirkstoff; spielt eine große Rolle in Studien über die Wirksamkeit von Medikamenten.

Kurzbezeichnung für Portkatheter; besteht aus einer unter die Haut eingesetzten Kammer und einem Katheter; der Katheter führt in den meisten Fällen in eine große Vene, selten in eine Arterie oder die Rückenmarksflüssigkeit; ermöglicht die gleichmäßige und den Patienten wenig belastende Gabe von Medikamenten, Flüssigkeit o.a.

In medizinischen Berichten: Befund nachweisbar.

Voraussichtlicher Verlauf einer Erkrankung; auch im Hinblick auf die verbleibende Lebenszeit.

Fortschreiten einer Krankheit.

Zusammenfassung von Aktivitäten auf einem Feld, in dem Krebskranke mit und in ihrer Umgebung in der krankheitsspezifischen Problematik Hilfe erfahren. Dabei wird eingegangen auf soziale und psychische Faktoren, auf direkte Auswirkungen der Krebserkrankung oder -therapie auf die Psyche, sowie die Auseinandersetzung der Patienten, ihrer Angehörigen und der medizinischen Betreuer mit der Krebserkrankung.

Entnahme einer Probe aus dem Körper; geschieht mit einer Nadel; an verschiedenen Körperstellen möglich (Lumbalpunktion / Rückenmark oder Knochenmarkbiopsie / Beckenkamm).