Sie sind hier

Glossar

Eine Zusammenstellung der wichtigsten und häufigsten Begriffe und Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung an einem myelodysplastischen Syndrom in Arztgesprächen, Informationsbroschüren und bei der Internetrecherche auftauchen.

Aus mehreren Internet-Quellen zusammengestellt von:
Bergit Korschan-Kuhle, MDS-Patienten Interessen Gemeinschaft
mit der freundlichen Unterstützung von Frau Dr. Julie Schanz, Oberärztin am MDS-Exzellenzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z
LDH

Laktatdehydrogenase; kommt in fünf verschiedenen Formen und in fast in allen Zellen des Körpers vor; Laborwert zur Beurteilung des Zerfalls von Zellen und als Maß der Aktivität von Lymphomen und Leukämien.

Begriff für Laborwerte, die die Funktion oder eine Schädigung der Leber beschreiben; dazu gehören GOT, GPT, AP, Bilirubin, CHE, Quick- Wert oder Albumin (klinische Chemie auf dem Laborblatt).

Medikament aus der chemischen Gruppe der Piperidindione; ähnliche Struktur wie Thalidomid; kann Tumorwachstum hemmen, die Neubildung von Blutgefäßen hemmen und das Immunsystem beeinflussen; wirksam beim Myeldysplastischem Syndrom, beim Multiplen Myelom und anderen Krebserkrankungen; Gabe: oral.

Bösartige Bluterkrankung, bei der ein Überschuss an weitgehend funktionslosen weißen Blutzellen (Leukozyten) produziert wird; es gibt verschiedene Arten von Leukämien z.B. die akute lymphatische Leukämie, die akute myeloische Leukämie, die chronische myeloische Leukämie, die chronische lymphatische Leukämie.

Ein Mangel an weißen Blutzellen (Leukozyten).

Weiße Blutzellen, die körperfremde Eindringlinge (z.B. Viren oder Bakterien) abwehren; Klassifizierung in Granulozyten, Monozyten und Lymphozyten; eine erhöhte Anzahl von Leukozyten deutet auf eine Krankheit (Entzündung) hin.

Im Blut werden zu viele Leukozyten nachgewiesen.

Eingriff, bei dem mit einer Hohlnadel etwas Rückenmarkflüssigkeit aus einer Lücke zwischen den Lendenwirbeln entnommen wird; die Rückenmarkflüssigkeit wird im Labor auf Krankheiten untersucht.

Wichtige Organe des Immunsystems; sie werden von einer Kapsel umschlossen, die sich zusammenziehen und so die Lymphe durch die Lymphgefäße pumpen kann. In den Lymphknoten werden Abwehrzellen gespeichert.

Oberbegriff für verschiedene Arten von Lymphknotenvergrößerungen (gutartige/benigne) und bösartige/maligne Lymphome.