Sie sind hier

Glossar

Eine Zusammenstellung der wichtigsten und häufigsten Begriffe und Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung an einem myelodysplastischen Syndrom in Arztgesprächen, Informationsbroschüren und bei der Internetrecherche auftauchen.

Aus mehreren Internet-Quellen zusammengestellt von:
Bergit Korschan-Kuhle, MDS-Patienten Interessen Gemeinschaft
mit der freundlichen Unterstützung von Frau Dr. Julie Schanz, Oberärztin am MDS-Exzellenzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z

French-American-British-Klassifikation; ein System zur Einteilung myelodysplastischer Syndrome.

Erschöpfungssyndrom, das oft in Verbindung mit Krebs oder Blutarmut auftritt; die Betroffenen erholen sich auch nach ausreichender Pause nicht.

Eiweiß, das Eisen speichert und freigibt; Laborwert zur Bestimmung des im Körper gespeicherten Eisens.

Fluoreszenz in situ Hybridisierung; Diagnoseverfahren, bei dem bestimmte Abschnitte auf den Chromosomen sichtbar gemacht werden; mit diesem Verfahren können genetische Veränderungen in Zellen nachgewiesen werden.

Vitamin; muss mit der Nahrung aufgenommen werden; ist unbedingt erforderlich für die Blutbildung.

Zellen des Immunsystems; sie fressen Eindringlinge und kaputte, körpereigene Zellen auf, um sie aus dem Verkehr zu ziehen.