Sie sind hier

Symptome bei einer Neutropenie (Mangel an weißen Blutkörperchen)

  • Erhöhte Temperatur (Fieber)
  • Niedriger Blutdruck
  • Häufige Infektionen oder anhaltende Infektionen
  • Schüttelfrost

Laborwerte

  • Leichte Neutropenie: ANC 1.000 – 1.500/µl
  •  Moderate Neutropenie:  ANC 500 – 1.000/µl
  • Schwere Neutropenie: ANC weniger als 500/µl

Eventuelle Empfehlungen Ihres Arztes

  • Gabe von Wachstumsfaktoren, die die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht und somit die Schwere und die Dauer der Neutropenie reduziert.
  • Gabe von Antibiotika zur Verhinderung von Infektionen. Dies wird generell nicht allen Patienten empfohlen, kann jedoch im Einzelfall sinnvoll sein.
  • Falls eine schwere Neutropenie vorliegt, kann es notwendig sein, dass die spezifische Therapie geändert, die Dosis der Therapie reduziert oder die Therapie ausgesetzt wird,  bis die Neutrophilen (weißen Blutkörperchen) sich wieder erholt haben.

Was man selber tun kann

  1. Informieren Sie sofort Ihren behandelnden Arzt, wenn Ihre absolute Neutrophilenzahl (Leukozyten) unter 1.000/µl gesunken ist und Sie Fieber bekommen. Wenn Sie nicht sicher sind, wie hoch die Werte Ihrer Neutrophilen oder weißen Blutkörperchen sind, fragen Sie Ihren Arzt oder das Pflegeteam,  wie Sie sich verhalten sollen und ob Sie sich melden sollen, sobald Fieber auftritt.
  2. Halten Sie alle verabredeten Arzttermine ein.
  3. Sie sollten immer ein Fieberthermometer zu Hause haben.
  4. Notieren Sie Ihre Blutergebnisse einschließlich der weißen Blutkörperchen und der absoluten Neutrophilenzahl und zusätzlich Symptome wie Fieber, Schüttelfrost oder Infektionen.
  5. Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig.
  6. Vermeiden Sie Kontakt mit Menschen die offensichtlich krank sind.
  7. Vermeiden Sie überfüllte, geschlossene Räume. Dies bedeutet nicht, dass Sie nicht mehr an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können, aber bitte fragen Sie Ihren Arzt und Ihr Behandlungsteam, welche Plätze Sie vermeiden sollen, wie z. B. Buffett, überfüllte Einkaufszentren oder Konzerte.
  8. Vermeiden Sie ungekochtes Fleisch und unpasteurisierte Milchprodukte.
  9. Waschen Sie alle Lebensmittel, insbesondere Gemüse und Früchte bevor Sie sie essen.
  10. Halten Sie gute Hygiene ein, wie z. B. gute Mundhygiene und häufiges Händewaschen.
  11. Nehmen Sie genügend Flüssigkeit zu sich.
  12. Akzeptieren Sie Hilfe von Ihrer Familie und Freunden.